Heiko Schlüter

 

54Jahre

verheiratet, 3 Kinder

seit fast 25 Jahren selbständig in Kochel als Physiotherapeut und Osteopath
 
Facharbeiter für Maschinenbau
 
seit 8 Jahren in Kochel wohnhaft, vorher in Bichl und Benediktbeuern
 
Ich bin Mitglied der Bergwacht Benediktbeuern und der Naturschutzwacht (untere Naturschutzbehörde Landratsamt Bad Tölz).

 

 

Warum die UWK?
 
Nicht weil ich zuviel Freizeit und Langeweile habe, sondern weil mir viele Sorgen und Probleme der Bürger bekannt geworden sind.


 
Und damit komme ich zu meinen Zielen:
 
Probleme bzgl. der Wege zu Kindergarten und Schule, die Schulbus-Situation (keine Bushäuschen, kein gesonderter Schulbus, sondern öffentlicher Nahverkehr, Ankunftszeiten in Penzberg), barierrefreie Bürgersteige (für Kinderwagen und Rollator) und deutliche kindgereche Markierungen an allen Schul- und Kindergartenwegen.
 
Ich denke, auch bei der Gestaltung der neuen Rettungswachen von Bergwacht und Wasserwacht kann ich mithelfen, da ich als ehemaliger SAN-Ausbilder die Bergwacht und ihre Stukturen recht gut kenne.
 
Naturschutz, vom Biber und Kiebitz bis zum Walchensee Südufer, die Grätsche ist kaum zu schaffen.
 
Und zum guten Schluß: Tourismus, Verkehr und Lebensqualität?!?!

Ich wohne selbst an der Schlehdorfer Straße und kenne die Belastung gerade an verkehrsreichen Wochenenden. Aber unsere Region ohne Tourismus? Ich glaube, das können wir uns nicht leisten. Auch hier brauchen wir kurzfristige Ansätze, um das alltägliche Leben unserer Bürger zu erleichtern, aber auch visionäre und mutige Ansätze, um langfristig unsere Region
lebenswert zu erhalten (meine Idee: ein Tunnel bei Schwaiganger).
 
Aber hier ist Zusammenarbeit gefragt, nicht nur in unserer Gemeinde, da müssen Landkreise
sich einig sein und an einem Strick ziehen.
 
 
Heiko Schlüter
Praxis für Physiotherapie und Osteopathie

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

vielen Dank, dass Sie uns bei der Kommunalwahl vom 15.03.2020 mit 14,4 % der Stimmen zur zweitstärksten Kraft gemacht haben.

 

Unser Name ist Programm:

Unabhängig von Parteien und Fraktionszwang – uns geht´s alleine um die Sache! Diskutieren, überzeugen, Konsens finden – so geht Sachpolitik. Mit dieser Einstellung zu einer fundierten Sacharbeit hat die UWK einen wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Bilanz des Gemeinderats in den beiden zurückliegenden Legislaturperioden geleistet. Nach und nach haben sich immer mehr Mitglieder des Gremiums von unserer starken Idee einer überfraktionellen Sacharbeit „anstecken“ lassen – darauf sind wir schon ein bisschen stolz!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thomas Eberl